Mit Truebungsmessgeraeten hohes Einsparpotential nutzen - Truebungsmessung für CIP-Anlagen im Einsatz bei der Eiscremeherstellung

05.09.2013

 

 

Download PDF      

 

Mit Trübungsmessgeräten hohes Einsparpotential nutzen

Bereits nach dem Einbau des 1. Trübungsmessgerätes ITM-3 konnte Nestlé Kanada den Wasserverbrauch im CIP-Kreis um fast 2/3 senken.

Nestlé Kanada, Teil der Nestlé AG, dem weltweit größten Lebensmittelhersteller, setzt Anderson-Negele-Trübungssensoren zur CIP-Anlagenoptimierung ein. In modernen Cleaning-in-Place Anlagen wird neben der Durchflusskontrolle für den Vorspül-, Reinigungs- und Nachspülprozess, die mit Säuren, Laugen oder mit Wasser erfolgen, auch der Verbrauch der einzelnen Medien kontrolliert und optimiert. Ziel dieser Kontrolle ist eine Reduzierung der Kosten durch die Wiederverwendung der Reinigungslösungen und einen geringeren Verbrauch von Frischwasser. Eine genaue Unterscheidung der einzelnen Spülphasen spart Rohstoffe und Zeit.

In älteren CIP-Anlagen werden häufig Durchflusszähler in Verbindung mit Zeitschaltern eingesetzt, um das Spülen mit Wasser zu überwachen. Beispielsweise wird das Ausschieben von Milchprodukten mit Wasser durch diese Technik überwacht. Häufig wird dabei ein zeitlicher Sicherheitsfaktor verwendet, um sicher zu gehen, dass Produktreste tatsächlich aus der Leitung ausgespült worden sind. Auch das Nachspülen wird oftmals nur zeitlich überwacht. 

In modernen CIP-Anlagen wird neben der Leitwertmessung zur Phasentrennung und Konzentrationsmessung der Reinigungslösungen auch die Trübungsmessung erfolgreich eingesetzt. Ausschlaggebende Gründe für den Einsatz von Trübungs- und Leitwertsensoren in der CIP-Anlage sind neben der Produktivitätssteigerung insbesondere eine konstant hohe Produktqualität, die Reduzierung des Energie- und Frischwasserbedarfs sowie ein verbesserter Umweltschutz.

Durch den Einsatz des Trübungsmessgerät ITM-3 bei der Spülwassertrennung konnten deutliche Einsparungen bei den Wasser- und Abwasserkosten erzielt werden.

Grundsätzlich birgt die exakte und reproduzierbare Phasentrennung ein enormes Einsparpotenzial bei der CIP-Reinigung. Die Sensoren von Anderson-Negele sind bei vielen Kunden entscheidende Komponenten, um diese Ziele zu erreichen.

Der Einsatz eines ITM-3 im kleinsten von acht vorhandenen CIP-Kreisen bei Nestlé Kanada in der Eiscremeherstellung brachte bereits eine Reduzierung des Wasserverbrauchs von 6500 Litern auf 2500 Liter pro Reinigungsgang.

Der Einsatz des ITM-3 Trübungsmessgerätes in den weiteren sieben Reinigungskreisen lässt eine ähnlich deutliche Reduzierung des Wasserverbrauches erwarten. Durch diese Einsparung erfüllt Nestlé die neuesten Umweltschutzforderungen der Stadt London, Ontario. Aufgrund des enormen Einsparungspotentials an Wasser sowie dem Wegfall von erhöhten Umweltabgaben rechnet sich der Umbau der Anlage bereits innerhalb weniger Monate.

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Achieving high savings potential with turbidity meters

Anderson-Negele turbidity measurement for CIP systems used in Nestlé Canada ice cream production.

Nestlé Canada, part of the Nestlé Corporation, the world’s largest food manufacturer, uses Anderson-Negele turbidity sensors to optimize CIP systems.

In modern cleaning-in-place systems, flow control is performed during the prerinsing, cleaning and post-rinsing processes – which employ acids, alkaline solutions and water. In addition, the consumption of the individual media is monitored and optimized. This aims at reducing costs through the re-use of rinsing solutions and a reduction in fresh water consumption. An accurate distinction between the individual rinsing phases saves raw materials and time.

In older CIP systems, flowmeters are often combined with time switches to monitor the water rinsing cycle. The removal of milk products with water is monitored using this method, for example. Often, an additional rinse period is added as a safety factor to ensure that all residue from the product has in fact been removed from the piping. Post-rinsing, too, is often monitored based on time alone.

Modern CIP systems, on the other hand, not only use conductometry to distinguish between the phases and measure the concentration of the rinsing solutions, but also successfully employ turbidity measurement. Aside from the increase in productivity, the main reasons for using turbidity and conductivity sensors in CIP systems is a consistently high quality, a reduction in energy and fresh water consumption and better protection of the environment.

Use of the turbidity meter ITM-3 in the separation of rinsing water leads to considerable savings in water and sewage costs. In general, accurate and reproducible phase separation off ers enormous savings potential in CIP rinsing. For many customers, Anderson-Negele sensors are decisive in accomplishing this goal.

Use of an ITM-3 in the smallest of the eight CIP circuits in Nestlé Canada ice cream production has already lead to a reduction in water consumption from 6500 liters to 2500 liters per wash.

Installation of ITM-3 turbidity meters in the other seven cleaning circuits is expected to generate a reduction in water consumption of a similar magnitude. As a result of these savings, Nestlé will comply with the latest environmental protection requirements of the city of London, Ontario. Because of the enormous water savings and the avoidance of a higher environmental tax, converting the system will pay for itself within just few months.

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

La mise en oeuvre de turbidimètres pour exploiter le potentiel d‘économie

Dès le montage du 1er turbidimètre ITM-3, Nestlé Canada a pu réduire presque au 2/3 sa consommation d‘eau dans le circuit de NEP.

Nestlé Canada, affiliée au groupe Nestlé, le plus grand producteur d‘aliments dans le monde, met en oeuvre les capteurs de turbidité d‘Anderson-Negele pour optimiser son installation de NEP.

Dans les installations de nettoyage en place modernes, non seulement un contrôle du débit est effectué dans les processus de prérinçage, de nettoyage et de postrinçage utilisant des acides, des lessives ou de l‘eau, mais la consommation de chacun des fluides fait également l‘objet de contrôles et d‘optimisation. L‘objectif de ces contrôles est de réduire les frais en réutilisant les solutions de nettoyage et minimisant la consommation d‘eau sanitaire. Une différenciation précise de chacune des phases de rinçage économise des matières premières ainsi que du temps.

Dans les installations de NEP plus anciennes, on utilise des débitmètres en combinaison avec des temporisateurs pour surveiller le rinçage à l‘eau. Cette technique est par exemple utilisée pour la surveillance de l‘élimination de produits laitiers. Un facteur temps est souvent pris en compte en sus par sécurité, afin d‘assurer que tous les résidus de produit on été effectivement rincés de la conduite. Le postrinçage n‘est souvent que temporisé.

Dans les installations de NEP, la turbidimétrie est mise en oeuvre à profit en plus de la mesure de la conductivité pour la séparation des phases et la mesure de concentration des solutions de nettoyage. Les raisons décisives pour la mise en oeuvre de capteurs de turbidité et de conductivité dans une installation de NEP sont, en plus de l‘accroissement de la productivité, en particulier un maintien constant de la qualité de produit à haut niveau, la réduction du besoin en énergie et eau sanitaire ainsi qu‘une réduction de l‘empreinte écologique.

La mise en oeuvre du turbidimètre ITM-3 dans la séparation de l‘eau de rinçage a permis d‘obtenir une économie considérable de frais d‘eau et d‘eaux usées. Une séparation des phases exacte et reproductible décèle un énorme potentiel d‘économie pendant le processus de NEP. Les capteurs d‘Anderson-Negele constituent des composants décisifs pour l‘obtention de ces objectifs chez de nombreux clients.

La mise en oeuvre d‘un ITM-3 dans le plus petit de huit circuits disponibles chez Nestlé Canada pour la fabrication de crème glacée a déjà apporté une réduction de la consommation d‘eau de 6500 litres à 2500 litres par cycle de nettoyage.

Il est permis de s‘attendre comparablement à une réduction nette de la consommation d‘eau avec l‘installation du turbidimètre ITM-3 dans les sept autres circuits de nettoyage. Grâce à ces économies, Nestlé remplit les nouvelles exigences de protection de l‘environnement de la ville de London, Ontario. En raison de l‘énorme potentiel d‘économie d‘eau ainsi que la suppression de redevances écologiques élevées, la modification de l‘installation s‘est rentabilisée dans l‘espace de seulement quelques mois.

Weitere News

Reduzierung der Wartungskosten bei Anlagen der Trinkwasserproduktion

Zuverlässige Leermeldung im Quarktank mit NCS-L-11/50 Grenzstandmelder

Die Formel zur effizienten Kühlkreislauf-Überwachung

CIP-Reinigung: Weniger Ressourcen - mehr Effizienz!

Grenzstandmessung in Tanks - Die 10 wichtigsten Anwendungsfaelle

Exakte und zuverlaessige Fuellstandregelung in einer Joghurt-Abfuellmaschine mit NSL-M

Havarieueberwachung im Kuehlkreislauf mit ITM-4

 

Mit NEGELE laeuft es besser im Sudhaus

Truebungsmessung im Sudhaus mit ITM-3 & ITM-4

Filterueberwachung bei der Sektabfuellung mit Truebungsmessgeraet ITM-4

"Minimaler Aufwand - Maximaler Ertrag" - Fuellstandssonde NSK in Abfuellanlagen

Extremes Klima durch Feuchtigkeit und Kaelte - Verlaessliche Fuellstandmessung mit LAR in der Molkerei

Die Phasen im Blick bei der CIP - Negele-Sensorik für CIP-Anlagen im Einsatz bei den Milchwerken Berchtesgadener Land

Leitfaehigkeitsmessung bei der Weinsteinstabilisierung in Kellereien mit ILM-2/-3

Separator-Ueberwachung mit Truebungsmessgeraet ITM-4

Hefeernte in Brauereien mit Truebungsmessgeraet ITM-3 (ITM-2)

Pharmagerechte Messstellen fuer Temperatur und Grenzstand ESP & EPA

Messung von Medien mit Dielektrizitaetskonstanten unter 20 - Kapazitive Grenzstandsensoren NCS

Phasentrennung in der Molkerei mit ITM u. ILM

"Automatisch sauber" - Sensorik fuer CIP-Anlagen

"Zwei fuer alle Faelle" - Stroemungsueberwachung fluessiger Medien in hygienischen und sterilen Prozessen mit FKS und FWS/FWA

"Absaufen unmoeglich" - Klimafeste, hydrostatische Fuellstandsmessung - Nie wieder Sensordrift mit LAR

"Kurze Ansprechzeit" - Die potenziometrische Fuellstandsmessung mit NSK